Lokale Kultur
Hommage an Sonny Rollins

07.12.2010 - RÜSSELSHEIM

Von Robin Kraft

JAZZCAFé „Way out West Trio“ im Rind

Alle Ehre machte am Sonntag das „Way Out West Trio“ dem Tenorsaxophonisten Sonny Rollins. Die Jazzformation lieferte im „Jazzcafé“ des Kulturzentrums „das Rind“ Jazz der Superlative mit Songs des „Boss of Modern Tenor Sax“.

Auch wenn die drei sich musikalisch auf eher ruhigen Schienen bewegen, zeigt „West Out Way“, dass sie sich in ihrem Musikgenre gut auskennen, wenn sie beispielsweise auch die ältesten Standards noch aus irgendeiner Ecke hervorkramen. Die größte Hommage gilt jedoch Sonny Rollins, dessen Songs den ganzen Abend über dominieren. An die Originalversionen der fünfziger Jahre kommen die Interpretationen dieser drei Musiker zwar nicht ganz heran, weil diese viel rauer gespielt wurden, aber die Wahl zeugt nicht nur von Liebe, sondern auch von Selbstbewusstsein.

Die Melodien an diesem Abend sind meist einfach gehalten, entpuppen dann jedoch ihre Vielfalt, wenn Saxophonist Johannes Lind in die Improvisation übergeht. Kontrabassist Rudolf Stenzinger summt währenddessen vor allem seine kleinen von Vibratos getragenen Soli dahin und spielt hervorragende Walking-Läufe. Darüber hinaus reichern die anspruchsvollen Rhythmen von Schlagzeuger Bastian Rossmann den Gesamtklang enorm an.

Die starke Rhythmusfraktion untermauert Linds Soli, die technisch komplex gehalten sind und von den verschiedensten Grooves getragen werden. Mal synkopiert, mal chromatisch verziert er sein ausdrucksstarkes Spiel.

Das Trio liefert meist feinsinnig inszenierte, sich sachte zwischen maßvoll stilisierter Melancholie und gemäßigter Heiterkeit wiegende Jazz-Musik. Doch auch der Blues kam an diesem Abend nicht zu kurz und wurde durch einen interessanten, für dieses Genre typischen „Call-and-Response“-Teil zwischen Schlagzeug und Saxophon gewürdigt.

Die Gruppe sollte eigentlich von Thomas Bachmann unterstützt werden, der jedoch zum Bedauern des Trios kurzfristig erkrankt war. Doch Johannes Lind zog auch einen positiven Schluss daraus: „Nun kann das Publikum den Genuss des Trios vollkommen ausschöpfen.“

Quelle: http://www.main-spitze.de/region/kultur/lokale-kultur/9705034.htm (20.12.2010)